•  
  •  

          >>>>>News vom Präsident Jacky Treier<<<<<                    

image-192215-435a1000aeda7732ffff8381ffa86322.jpg


 

Bericht Clubnachrichten 1/18

Dä Präsi schriiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiibt

 Spreitenbach, Februar 2018 
                                                                           
Liebe VCSler,

Die vergangene Generalversammlung vom 19.Januar 2018 fand wie immer im Restaurant Central in Spreitenbach statt. 37 angemeldete Vereinsmitglieder ließen sich das servierte  Essen, Cordon Blue, Pommes mit Salat sichtlich schmecken.
An dieser Generalversammlung, wurde für den aus dem Vorstand ausscheidenden Andy Haller ein neues Mitglied gesucht. Andrea Knoller wurde einstimmig als Kassiererin gewählt.
Hansjörg Feurer, der dieses Amt 24 Jahre mit Bravour ausgeführt hatte, wechselt sein Ressort und wird neu Gruppenleiter G2.
Danach sieht die Leitung des VCS neu so aus:

Gruppe 1 (G1)   Gruppenleiter: Paul Rissi
Gruppe 2 (G2)   Gruppenleiter: Hansjörg Feurer
Gruppe 3 (G3)   Gruppenleiter: Hansjörg Baumann
Finanzen                 Andrea Knoller
Aktuarin und Vice  Heidi Bratschi
Präsi                       Jacky Treier 

Die diesjährige Mehrtagestour startet in Bad Saulgau. Von dort aus werden wir die Gegend erkundigen.
Hin und Rückfahrt sind mit privaten Autos geplant. Wer noch kurzfristig mitkommen möchte, kann seine Übernachtung im Hotel grüner Baum selber vornehmen. Datum ist der 23.06.2018 und 24.06.2018. Es werden einige Teilnehmer schon vorher und auch danach vor Ort sein. Auskunft darüber gibt euch Hansjörg Feurer gerne.

Ende April fahren wir  VCSler mit dem Car nach Istrien in die Veloferien. Organisator ist Hansjörg Baumann. 

Aber schon bald geht es los mit der Eröffnungstour. Am Sonntag, 25. März starten wir wieder in die neue Velosaison. Da hoffen wir, dass möglichst viele dabei sein werden.

Ich freue mich auf eine unfallfreie Velosaison mit euch allen!



                                                                                                          Es Präsigrüessli
                                                                                                     Jacky Treier
                                                                                                                            

image-8640005-Schön.png

Präsi Tipp 4

Viele Rennfahrer haben Schwierigkeiten, einen passenden Sattel zu finden. Sie möchten gerne einen schönen Sattel haben, der zum Rad passt. Das ist durchaus okay, aber viel wichtiger ist, dass zum er zum Hintern passt. 100 Gramm weniger Gewicht sind vielleicht für Tuningfreaks ein Argument; Rennradlern, die viele, viele Stunden im Sattel sitzen und ohne Schmerzen und Taubheitsgefühle das Ziel ihrer Tour erreichen wollen, ist das meist herzlich egal.
Einen Sattel der allen passt, gibt es leider nicht. Entscheidende Kriterien sind Sitzknochenabstand und gewünschte Sitzposition. Sattel mit Loch können vor allem Frauen spürbare Entlastungen im Dammbereich bringen.  Jeder Mensch ist anders, jeder Hintern auch. Aber bei allen verlaufen im empfindlichen Dammbereich Blut- und Nervenbahnen, die  Schmerzen auslösen und sich taub anfühlen können, wenn sie durch zu hohen oder zu langen Satteldruck abgeklemmt werden.
Das einzig messbare Kriterium für den passenden Sattel, ist der individuelle Abstand der Sitzknochen. Bei Frauen ist der Abstand meistens größer als bei Männern.

Durchschnittswerte:

Frauenbeckenknochen  Abstand ca. 13,5 cm

Männerbeckenknochen  Abstand ca. 10 cm

Zur Bestimmung des Sitzknochenabstandes reicht ein Stück Wellkarton:

Lege den Wellkarton  auf eine harte Unterlage und setze dich mit möglichst dünner  Hose oder „Füdliblutt“ darauf, Füße etwa hüftbreit auseinander und parallel,  Kniewinkel etwa 70 Grad. Zurück bleiben die Abdrücke deiner Sitzknochen, deren  Abstand von Mittelpunkt zu Mittelpunkt du ausmessen kannst. Das ist der Anhaltspunkt für die richtige Sattelbreite.
Sitzt  du eher aufrecht, kann der Sattel etwas breiter sein (ein bis zwei Zentimeter).  Ziehst du  eine rennmäßige Position vor, kannst du den Sattel schmaler wählen (ebenfalls eine bis zwei Zentimeter). Wie dick die Polsterung des Sattels insgesamt ist, spielt für den Sitzkomfort insgesamt eine untergeordnete Rolle. Trainierte Sportler, Frauen oder Männer bevorzugen meistens dünne Polster, Gelegenheits-  Fahrer  können sich auf etwas  dickeren Polstern wohlerfühlen.

                  Weitere Infos  hier:    News / Anlässe        

Hast Du Ideen, Anregung oder Vorschlag usw. , melde Dich!!!

                                                                                 

Bitte erkundigt Euch auch in den CN Nr. 1 / 2018 Offizielles Cluborgan

 

Anmelde-Talons und weitere Infos jeweils in den Club-Nachrichten!!!


           Weitere Infos jeweils in den Clubnachrichten!

image-placeholder.png